Green Produkt Award für Prof. Andreas Kramer

„Tolle Lösung – überzeugend umgesetzt! Dazu noch ein leichter, recyclingfähiger Kreislaufbaustoff, eine wirklich gelungene Neuheit.“, kommentiert die Jury des Green Product Award 2014 den Beitrag „Trockenmauersystemm – Mauern ohne Mörtel“ von Prof. Andreas Kramer.

Bisher gab es kaum Möglichkeiten Porenbeton in den Werkstoffkreislauf zurückzuführen, sodass das Material bis heute deponiert werden muss. Der aufgrund seiner überlegenen Wärmedämmung seit Jahrzehnten im Hochbau eingesetzte Porenbeton wird in Zukunft verstärkt als Abbruchmaterial im Bauschutt anfallen (geschätzte: ca. 700.000 t/a). Es bestehen derzeit keine volumenmäßig interessanten Möglichkeiten Porenbeton zu recyceln. Durch das patentierte Verfahren der MPA–Bremen, zur Herstellung von „Leichtstein“ können u.a. sehr maßhaltige Systembausteine hergestellt werden. Durch die spezielle Geometrie der Steine kann ohne Mörtel gemauert werden. Das Kürzen der Steine erfolgt durch handelsübliche Sägen, wobei kein Verschnitt entsteht. Dadurch werden Kosten und Zeit eingespart und Fehler können korrigiert werden. Weniger Feuchtigkeit gelangt ins Mauerwerk und der Mörtel fungiert nicht als Kältebrücke. Auch eine einfache Verarbeitung durch Laien ist möglich. Lesen auf der Seite des Green Product Award.

Prof. Andreas Kramer leitet zusammen mit Bettina Catler-Pelz das Masterstudio Material und Technologie an der Hochschule für Künste Bremen. Im Wintersemester 2013/2014 war der Themenschwerpunkt des Masterstudios „Nachhaltige Innovationen durch Upcycling“