Input

Auf der Suche nach zukunftsfähigen Innovationen spielt Wiederaufbereitung und Remanufactering aus ökonomischer, ökologischer und soziokultureller Perspektive eine zentrale Rolle. Im „Life Cycle Management“ werden Herkunft, Transportaufwände, Fertigung, Verarbeitung und ihre Nebenprodukte, Marktpräsentation und Vermarktungssysteme, Nutzer/innen-Relevanz und Nutzungsdauer, Reparaturoptionen und Rücknahme, Wiederverarbeitung oder Entsorgung zum Teil des Produkt-Lebenszyklus, dessen Management neu justiert werden muss, um negative Umweltwirkungen, nachteilige soziale Prozesse und Minderung von ökonomischen Optionen zu limitieren. Seit den 1980er Jahren gibt es interdisziplinäre Ansätze, die Kreislauffähigkeit und die damit einhergehenden möglichen Qualitäten in der Entwicklung von Materialien, Technologien, Verfahren und Werkzeugen systematisch untersuchen. Ziel ist es mit Upcycling-Lösungen das Spannungsfeld zwischen kurzen Innovationszyklen, langen Nutzungszyklen und Abfallminimierung neu zu kartografieren.

Was ist eigentlich Upcycling?
Auszeichnungen
Literatur
Links
Support