Wissenswertes zum HfK-Wettbewerb „Innovationspreis Upcycling“

Entsorgung kommunal und die Hochschule für Künste Bremen fördern die Entwicklung von neuen Konzepten für den Transfer von Abfallprodukten

Zur Förderung neuer und nachhaltiger Ideen zur Rückführung von Haushaltsabfällen in Nutzungskreisläufe loben die Hochschule für Künste Bremen und Entsorgung kommunal, der Verbund der Bremer Entsorgungsbetriebe, gemeinsam den „Innovationspreis Upcycling“ aus. Bewerben können sich Studierende und Alumni der Hochschule für Künste Bremen mit Arbeiten, die in den letzten drei Jahren entstanden sind.

Im Design von Produkten und Projekten können Gestalter/innen und Künstler/innen jede Phase des stofflichen Lebens- und Nutzungsweges mitgestalten, verschiedene Wertschöpfungsoptionen beeinflussen und nachhaltige Innovationen ermöglichen. Die Idee des Innovationspreises Upcycling ist es, neue Gestaltungsansätze zu entwickeln, in dem durch innovative Designkonzepte Lebenswege verlängert, Umweltbelastungen über den gesamten Lebensweg verringert und neue Nutzungsoptionen erschlossen werden können.

In der Neubewertung von Abfallmaterialien liegt ein weiteres Potential für die Verbesserung der Umweltperformance. Mit dem „Innovationspreis Upcycling“ werden Konzepte, Projekte, Produkte oder Dienstleistungen ausgezeichnet, die durch Idee und Perspektive, konzeptionelle Umsetzung, Materialien und Verfahren, Formsprache und Gestaltung kreislauffähiger Produkte im weitesten Sinn des Wortes überzeugen. Gesucht werden umweltgerechte, nachhaltige Alternativen zur Entsorgung von Hausmüll – einschließlich Umnutzung, Reparaturverfahren oder Überarbeitung bis zu Kommunikationskonzepte.

Es können Konzepte, Studien und Produkte aus allen Design- und Kunstsparten (einschließlich der Musik) eingereicht werden. Die eingereichten Beiträge sollen sich durch innovative Herangehensweise, außerordentliche Gestaltungsqualität und ein überdurchschnittliches Maß an Umweltverträglichkeit bezogen auf den gesamten Lebens- und Nutzungszyklus auszeichnen. Dabei spielen Umweltentlastung und Nutzungsfreundlichkeit eine wesentliche Rolle in der Beurteilung. Die Arbeiten sollten sowohl aus Design- als auch aus Umweltsicht einen hohen Innovationsgrad wie auch ein erkennbares Potential der Realisierbarkeit aufweisen.

Stufe 1: Anmeldung

Bis zum 8. Dezember 2013 müssen sich Studierende und Alumni, die teilnehmen möchten, akkreditieren. Die Unterlagen müssen beinhalten

– Name, Adresse, Telefon, E-Mail, Webseite mit Referenzarbeiten

– C.V. und Statement zur Teilnahme

– Wenn möglich: Bis zu drei Referenzarbeiten und druckfähiges Bildmaterial, lizensiert für die Vorabkommunikation

 

Die Bewerbungsadresse ist: bewerbung@upcycling.hfk-bremen.de

Stufe 2: Vorauswahl

Bis zum 9. Januar 2013 müssen sich Studierende und Alumni, die teilnehmen möchten, Ihre Projektdokumentation einreichen. Die Bausteine der Projektdokumentation werden zeitnah bekannt gegeben.

Die Bewerbungsadresse ist: bewerbung@upcycling.hfk-bremen.de

Die Vorjury setzt sich aus Lehrenden der Hochschule für Künste Bremen zusammen.

Die für die nächste Wettbewerbsstufe zugelassenen Teilnehmer/-innen werden danach aufgefordert, ihren Wettbewerbsbeitrag zur Ausstellung und Hauptjury einzureichen.

Die Vorjury begründet ihre Zu- und Absagen in einem Kolloquium. Der Termin wird noch abgestimmt

Die Besetzung der Vorjury wird in den nächsten Wochen auf der Seite www.upcycling.hfk-bremen.de bekannt gegeben.

Stufe 3: Ausstellungsvorbereitung

Bis zum 19. Januar 2014 müssen die Ausstellungs- und Präsentationskonzepte eingereicht werden. Insbesondere Beiträge, die besondere Platz- oder technische Anforderungen haben, sind aufgefordert möglichst frühzeitig ihre Bedarfe anzumelden.

Die Kontaktadresse dazu ist: ausstellung@upcycling.hfk-bremen.de

Stufe 4: Ausstellung

Das Datum der Einreichung der Arbeiten und des Ausstellungsaufbau wird noch bekannt gegeben. Es ist geplant in der Woche vom 29. Januar bis zum 6. Februar 2014.

Stufe 5: Jurierung

Das Datum der Jurierung wird noch bekannt gegeben. Es ist geplant in der Woche vom 3. bis zum 6. Februar 2014.

Die interdisziplinär besetzte Jury bewertet die Einreichungen und wählt in

einem ersten Schritt die Nominierten aus und bestimmt in einem zweiten Schritt

die Preisträger/innen. Die Besetzung der Jury wird in den nächsten Wochen auf der Seite www.upcycling.hfk-bremen.de bekannt gegeben.

Preisvergabe

Die Jury vergibt drei Preise, der erste ist mit 2.000 €, der zweite mit 1.000 € und der 3. Mit 500 € dotiert. Die Preisvergabe erfolgt zu den Hochschultagen 2014.

Kriterien

In der Beurteilung findet der gesamte Produktlebenszyklus von der Sammlung und Aufbereitung, Produktionsvorstufen und Produktion, Distribution und Weiterverwertung oder Beendung des Zyklus eine Rolle. Innovationshöhe, Gestaltungsqualität und Realisierbarkeit sind die zentralen Kriterien. Wichtig für die Bewerbung ist es, die Umweltentlastung, die ökologische Zusammenhänge, gestalterische Qualität und Vorteile gegenüber dem Status Quo heraus zuarbeiten.

Schutz- und Nutzungsrechte

Die Urheber/innen- und Nutzungsrechte verbleiben bei den Teilnehmer/innen. Jede weitere Nutzung bedarf der Lizensierung durch die Urheber/innen.

Ausnahmen: Die Hochschule für Künste Bremen und Entsorgung kommunal erhalten das Recht, die Wettbewerbsbeiträge zu kommunizieren und in ihre Unternehmenskommunikation zu integrieren. In allen Nutzungsfällen werden alle Beiträge immer mit „Innovationspreis Upcycling, Urheber/in: Name, Foto/Text: Name“ ausgewiesen.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.