Teilnahmebedingungen

Innovationspreis Upcycling
Eine Kooperation der Hochschule für Künste Bremen und Entsorgung kommunal

Preise
Ausgezeichnet werden drei Projekte mit je 2.000 €, 1.000 € und 500 €.

Teilnehmer/innen
Der Wettbewerb richtet sich an Studierende und Absolvent/inn/en der Hochschule für Künste Bremen, sofern der Abschluss nicht vor 2010 erreicht wurde.

Beiträge
Die eingereichten Beiträge sollten zum Zeitpunkt der Einreichung nicht älter als drei Jahre sein. Dazu muss Entstehungsjahr und Bearbeitungen in den Präsentationen ausgewiesen werden.

Kosten
Die Teilnahme am Innovationspreis Upcycling ist kostenlos.
Kosten, die für die Entwicklung und Präsentation der Wettbewerbsbeiträge entstehen, werden nicht erstattet.

(1) Anmeldung bis zum 15.12.2013
Alle Studierenden und Alumni, die beabsichtigen sich mit einem Beitrag zu beteiligen, müssen sich bis zum 8.12.2103 anmelden. Zur Anmeldung braucht es ein plattformunabhängiges Pdf mit
– Name
– Adresse
– E-Mail
– Telefonnummer
– Matrikelnummer
– Titel und erläuternder Untertitel zum vorgesehenen Wettbewerbsbeitrag
– Statement zur eigenen Arbeitsweise
– bis zu drei druckfähigen Bildern von Referenzarbeiten. Diese müssen alle mit einem vollständigen Bildausweis versehen und frei von Lizensierungsbedarfen sein.
– Lebenslauf

Bilder (still)
Diese Bilder benutzen wir für die Online-Präsentation und die Ausstellung.
Dateiformat: JPG , Dateigröße: 500 MB bis zu 2 MB, Farbformat: RGB
Bildausweis: Autor/in des Werkes (Nachname, Vorname), Titel des Werkes, Entstehungsjahr, Fotograf/in, Bildnummer

Mit der Bestätigung der Anmeldung erhalten die Teilnehmer/innen einen Link zu der Wettbewerbsplattform.

(2) Beiträge als Poster bis zum 12.1.2014
Für jeden Beitrag benötigen wir ein Präsentationsposter, das Text, Bilder und mögliche Links umfasst. Es dient der Vorjury als Grundlage bei der Entscheidungsfindung. Weitere Infos könnt ihr auf der Wettbewerbsplattform integrieren.

Posterformat
Format: DIN-A1-Querformat (840 x 594 mm), Plattformunabhängige PDF-X3-Datei
Maximale Größe: 5 MB

Autor/innen
Namen, Studienprogramm, Studiendauer oder Abschluss, Schwerpunkt und Link zu eurem Beitrag auf der Wettbewerbsplattform müssen in die Posterpräsentation integriert sein.

Text
Der Textbeitrag kann bis zu 2.000 Zeichen (inklusive Leerzeichen) umfassen. Diesen Text nutzen wir für die Online-Präsentation und die Ausstellung.

Bilder (still)
Dateiformat: JPG , Dateigröße: 500 MB bis zu 2 MB, Farbformat: RGB
Bildausweis: Autor/in des Werkes (Nachname, Vorname), Titel des Werkes, Entstehungsjahr, Fotograf/in, Bildnummer

Bilder (bewegt)
Zur Erläuterung deines Wettbewerbsbeitrags kannst du einen Film oder ein Video erstellen. Das Video sollte mit gängigen PC-Programmen (z.B. VLC) laufen und nicht länger als drei Minuten sein. Das Video musst du auf einer Plattform bereitstellen und der Link zum Video muss Teil des Textbeitrags und des Präsentationsposters sein. Das Video wird möglicherweise Teil der öffentlichen Präsentationen.

Beliebige Anzahl an Beiträgen
Jede/r Wettbewerbsteilnehmer/in kann beliebig viele Beiträge anmelden.

Kriterien
Vor allem zählt das kreative Konzept eines Beitrags: Zuallererst sind gute Ideen gesucht, möglichst gut ausgearbeitet, umgesetzt und präsentiert. Schließlich ist entscheidend, ob der Wettbewerbsbeitrag Kreislauffähigkeit erweitert, ob er ein bestehendes Problem löst und ob er realisierbar ist. Um den „Innovationspreis Upcycling“ zu erhalten, muss ein Beitrag in mehreren
Bewertungskriterien positiv auffallen und sich zumindest in einem besonders abheben. Je mehr davon und je besser diese Kriterien erfüllt werden, desto größer ist die Chance, ausgezeichnet zu werden.

Informationen zu den Beiträgen
In der Idee des „Upcycling“ gibt es verschiedene Aspekte, die das Spannungsfeld beschreiben und die bei der Beurteilung der Wettbewerbsbeiträge eine Rolle spielen können:

Upcycling (Ziel: Kreislauf)
– Sammlung, Sortierung und Aufbereitung von Abfall und Rückführung in Kreisläufe
– Veränderung oder Verlängerung von Nutzungszyklen

Innovativ (Ziel: Problemlösung)
– Verbesserung und Fortschritt gegenüber dem Status Quo
– Modellcharakter

Umweltgerecht und nachhaltig (Ziel: Zukunftsfähigkeit)
– Material- und Energiebedarf
– Aufbau, Konstruktion und Dekonstruktion
– Transfer- und Transportwege
– Schadstoffe und Umweltbelastungen
– Entwicklung und Produktion
– Information, Kommunikation und Vermarktung
– Distribution und Service
– Folgekosten
– Verminderung und Vermeidung von Abfällen

Soziokulturelle Aspekte (Ziel: Kulturelle Verantwortung)
– Transformation der „Wegwerf-Gesellschaft“
– Partizipation an Wertschöpfungsoptionen
– Verbesserung von Arbeits- und Produktionsbedingungen
– Soziale Gerechtigkeit und andere ethische Aspekte

Design (Ziel: Exzellenz)
Zusätzlich zu den oben genannten Aspekten – kreislauffähig, innovativ, nachhaltig, soziokulturell – gibt es weitere Aspekte, die für eine gute Designleistung bedeutsam sind:
– Nutzer/innen-Orientierung
– Funktionalität
– Ästhetik
– Modell- und Zeichenfunktion des Integrierten Designs

Vorjury
Ein Gremium aus den beteiligten Lehrenden und einem/r Vertreter/in von Entsorgung kommunal trifft zunächst eine Vorauswahl aus sämtlichen Einreichungen. Die für die nächste Wettbewerbsstufe zugelassenen Teilnehmer/-innen werden danach aufgefordert, ihren Wettbewerbsbeitrag zur
Präsentation im Rahmen einer Ausstellung vorzubereiten. Die Vorjury nominiert die Teilnehmer/innen für die Ausstellung.

Vorjury
Dr.-Ing. Jens Hoheisel (Innowi), Miriam Kayser, Prof. Ursula Zillig

Vorjury-Leitung
Bettina Catler-Pelz, Prof. Andreas Kramer

(3) Vorstellung der Beiträge und Abgabe der Materialien und Objekte für die Ausstellung am 31.1.2014
Das Ausstellungsteam bereitet die Ausstellung zum Wettbewerb vor. Dazu müssen alle Ausstellungsteilnehmer/innen ihre Beiträge dem Ausstellungsteam erläutern. Dazu werden konkrete Termine abgesprochen werden.

Die Ausstellung wird am 5.2.2014, 18.00 Uhr allen Beteiligten vorgestellt.

(4) Bekanntgabe der Preisträger/innen am 7.2.2014
Am 7.2.2014, von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr ist die Ausstellung ausschließlich der Jury vorbehalten. Am 7.2.2014, um 18.00 Uhr findet die Bekanntgabe der Preisträger/innen statt.

Jury (angefragt)
Dr.-Ing. Jens Hoheisel (Innowi), Eva Marguerre (Studio Marguerre und Besau), Prof. Dr. Rolf Sachsse (Designtheorie), Prof. Aart van Bezooyen (Material Stories), Susanne Volz (Ökopol), N.N. (Entsorgung kommunal)

Jury-Leitung
Bettina Catler-Pelz, Prof. Andreas Kramer

(5) Hochschultage am 8. und 9. 2.2014
Am 8. und 9.2.2013 ist die Ausstellung Teil der Hochschultage.
Alle Nominierten sind gebeten, vor Ort zu sein, um den Besucher/innen ihre Projekte vorstellen zu können.
Am 10.2.12014 müssen alle Beiträge abgeholt werden. Eine Lagerung ist nicht vorgesehen. Nicht abgeholte Arbeiten werden entsorgt.

(6) Innovationspreis Upcycling: Online-Präsentation
Alle nominierten Beiträge werden auf der Webseite „upcycling.hfk-bremen.de“ präsentiert.

(7) Innovationspreis Upcycling: Dokumentation
Alle nominierten Beiträge werden in einer gemeinsamen Dokumentation veröffentlicht.

(8) Innovationspreis Upcycling: Transfer
Die Preisträger/innen erhalten Untersützung für die Bewerbung bei weiteren Wettbewerben.

(9) Innovationspreis Upcycling: Weitere Ausstellungen
Für die Ausstellung sind weitere Stationen vorgesehen. Die Nominierten werden darüber informiert.

Urheber/innen- und Nutzungsrechte
Alle Entwürfe sind geistiges Eigentum der Wettbewerbsteilnehmer/innen. Eine Realisierung
einzelner Entwürfe ist seitens „Entsorgung kommunal“ oder anderer bedarf einer Lizensierung. Im Rahmen der Kommunikation und Dokumentation des Wettbewerbes erhält Entsorgung kommunal und die Hochschule für Künste Bremen das Recht, die Einreichungen unter vollständiger Angabe der Autor/innen zu publizieren.

Information und Kontakt
Bettina Catler-Pelz